Unsere Regeln auf dem Wasser- oder über die Kunst des siegreichen Fahrens

Der Ort, auf dem wir unsern Sport ausüben, liegt auf dem Wasser (wo sonst fährt man mit Booten). Es ist eine Fläche von ca. 80 m Länge und ca. 30 m Breite. Innerhalb dieser Fläche ist ein so genannter Parcours abgesteckt- 5 nummerierte Bojentore mit einer Durchfahrtsbreite von 2,50 m, die einfach ausgedrückt im Zickzack liegen. Dazu kommt eine Start bzw. Zieldurchfahrt, eine Schikane- Boje und eine Speed- Boje. Je nach Klasse müssen wir diesen Parcours mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad durchfahren und entsprechende Manöver absolvieren.

  • In der neuen Klasse E werden unsere jungen Sportler an den Parcourse herangeführt.

  • In der Klasse 1 werden die ersten 4 Bojentore (kurz Tore) nacheinander durchfahren. Das 5-te Tor wird ebenfalls vorwärts durchfahren, anschließend eine 180° Wende absolviert und zurück durch die Tore in umgekehrter Reihenfolge.

  • In der Klasse 2 wird im Unterschied zur Klasse 1 in das 5-te Tor rückwärts eingefahren,  vorwärts wieder heraus und weiter wie Klasse 1.

  • Klasse 3 umrundet zusätzlich das Tor 1 in der Hinfahrt.

  • In der Klasse 4 kommt ein so genanntes "Schikane" Manöver dazu. Dieses Manöver beinhaltet das Auskuppeln der Schaltung in den Leerlauf an der "Schikane- Boje" und Anheben eines Rettungsringes über genannte Boje. Ein zugegeben nicht ganz einfaches Manöver.

  • Ab der Klasse 5 wird ja mit dem "großen Schlauchboot" gefahren. Im Unterschied zu den Klassen 1 - 4 fahren wir nicht durch sondern um die Tore 1 - 4, rückwärts durch das Tor 5, Schikane- Manöver (analog zur Klasse 4) und weil das Fahren ja richtig Spaß macht, noch eine Extrarunde um die Speed- Boje, die noch hinter dem Tor 5 liegt. 

  • Für die Klasse 6 gilt das Gleiche, wie für Klasse 5, nur dass die Rückfahrt vom Rückwärtstor durch und nicht um die Tore 4 bis 2 absolviert wird.

  • Die Klasse 7 erfährt noch eine Steigerung zur Klasse 6. Die Rückfahrt vom Tor 5 beinhaltet noch eine Zusätzliche Umrundung des Tor 3, die Speedrunde wird um eine zusätzliche Boje erweitert (und somit verlängert) und vor der Zieleinfahrt kommt noch die Durchfahrt durch Tor 1 dazu.

  • Den Parcours so schnell wie möglich zu durchfahren, dabei keine der Bojen zu berühren und auch bei den Manövern keine Fehler zu machen, ist eine Kunst. Für jeden Fehler gibt es Strafpunkte, die sich bei der Auswertung als Zeitpunkte negativ auf die gefahrene Zeit auswirken. Anders ausgedrückt siegt der Fahrer mit den wenigsten Fehlerpunkten und der kürzesten Fahrzeit.

    Zwei Sachen haben wir aber noch vergessen. In allen Klassen muss mit dem Boot ordnungsgemäß ab- und wieder angelegt werden. Weiterhin müssen wir die Fertigkeit in Seemannsknoten nachweisen.

    All diese Fertigkeiten bekommen wir von unseren Trainern und Übungsleitern im Training vermittelt. 

    Hier kommt Ihr zu Skizzen der einzelnen Parcours und einer Knotenübersicht

    Welche Wettkämpfe bestreiten wir?

    zurück zum MTC Brandenburg e.V.